Karl landsteiner grupos sanguineos pdf

Karl Landsteiner: “Ueber Agglutinationserscheinungen normalen menschlichen Blutes”, Wiener klinische Wochenschrift, 14 Jg. Adriano Sturli: “Karl landsteiner grupos sanguineos pdf die Isoagglutinine im Serum gesunder und kranker Menschen”, Münchener medicinische Wochenschrift, 49 Jg.

Hirschfeld: “Ueber Vererbung gruppenspezifischer Strukturen des Blutes, II”, Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1 Teil, Bd. Blood Types – What Are They? Canadian Blood Services – Société canadienne du sang. Frequency of major blood groups in the Danish population. Centre Hospitalier Princesse GRACE – Monaco. South African National Blood Service – What’s Your Type?

Blood type and the five factors of personality in Asia. BBC NEWS Japan and blood types: Does it determine personality? Searching for genetic determinants in the new millennium. ABO Blood Group and the Risk of Pancreatic Cancer.

Für die Klassifikation von Blut werden die Ausprägungen bestimmter Antigene zu sogenannten Blutgruppensystemen zusammengefasst. Die beiden wichtigsten Blutgruppensysteme stellen aufgrund ihrer großen Bedeutung bei der Verträglichkeitsbeurteilung von Bluttransfusionen das AB0-System und das Rhesussystem dar. Die Antigene des Blutgruppensystems werden durch ein einziges Gen codiert. Die Antigene des Blutgruppensystems werden durch mehrere eng verbundene homologe Gene codiert, zwischen denen nahezu keine Rekombination stattfindet. Das AB0-System wurde im Jahr 1900 vom Wiener Arzt Karl Landsteiner beschrieben, wofür ihm 1930 der Nobelpreis für Medizin verliehen wurde. Die Antikörper gegen Faktoren im AB0-System werden beim Menschen während des ersten Lebensjahres ausgebildet. Die Kombination A und B wirkt kodominant, der Faktor 0 rezessiv.

Die Blutgruppe im AB0-System wird durch ihre große Bedeutung zusammen mit dem Rhesusfaktor D seit Jahrzehnten regelmäßig weltweit erhoben. Der Name Rhesusfaktor kommt von den Versuchen mit Rhesusaffen, bei denen man im Jahr 1937 diesen Faktor zuerst entdeckt hatte. Dabei hatte Karl Landsteiner die gefundenen Antikörper nach A und B weitergeschrieben als C, D und E. Medizinisch besonders relevant ist unter diesen der Rhesusfaktor D.

Rhesus-negative Menschen haben dieses Antigen nicht. Das kann bei Bluttransfusionen geschehen oder unter bestimmten Voraussetzungen in der Schwangerschaft oder bei der Geburt. Die natürliche Geburt gehört jedoch zu den nichtinvasiven Eingriffen. Körpers im Regelfall den Eintritt fremden Blutes in den Blutkreislauf.

Tritt der Fall einer solchen Immunisierung in der Schwangerschaft ein, dann passiert sie relativ langsam und führt bei der ersten Schwangerschaft üblicherweise noch nicht zu Problemen. Möglicherweise werden in geringem Maße rote Blutkörperchen im Körper des Kindes zerstört, was die typischerweise nach der Geburt auftretende leichte Gelbsucht etwas verstärken kann. Fall leicht durch die Plazentaschranke in den Blutkreislauf des Kindes wandern. Dort werden die mit D-Antikörpern der Mutter beladenen Erythrozyten des Kindes in der Milz des Kindes vorzeitig abgebaut. Das Kell-System ist das drittwichtigste System bei Bluttransfusionen. Bei Blutspendern in Deutschland, Schweiz und Österreich wird regelmäßig auf den Kell-Antikörper getestet. Blut mit positivem und negativem Kellfaktor erhalten.

Menschen können mit Kell-negativem Blut versorgt werden, trotzdem benötigen Krankenhäuser sowohl Kell-negatives als auch Kell-positives Blut. Die Vererbung ist noch nicht vollständig geklärt. Das MN-System wird mit den weiteren Antigenen S, s und U zum MNS-System zusammengefasst. Der Duffy-Faktor ist ein Antigen und zugleich ein Rezeptor für Plasmodium vivax, den Erreger der Malaria tertiana. MNSs, P und Xg sind die Bezeichnungen für weitere Blutgruppensysteme. Sie stehen für weitere Antikörper gegen Blutbestandteile, die in der Regel nach den Patienten benannt worden sind, bei welchen sie zuerst beobachtet wurden.

Weist ein Patient die entsprechenden Antikörper im Blut auf, kann es zu gefährlichen, wiederholbaren Komplikationen nach einer Bluttransfusion kommen. Bei der Untersuchung auf Blutgruppen erfolgt heute regelmäßig die Untersuchung auf seltene Antikörper. Deren positives Ergebnis muss bei der klinischen Angabe der Blutgruppe jeweils einzeln vermerkt werden. Diesen Patienten kann nur Eigenblut oder Blut von anderen Trägern mit der gleichen Besonderheit gegeben werden. Die Häufigkeiten der Blutgruppen sind regional unterschiedlich. In bestimmten Gebieten Asiens kommt Blutgruppe B am häufigsten vor, in Europa Blutgruppe A.